Meta





 

Kreationismus

Laut einem Artikel von Nature haben in Süd Korea die Kreationisten erreicht, dass die Evolutionstheorie aus Schulbüchern gestrichen wird. Unglaublich. Als ob es den Menschen herabsetzt, wenn er sich aus dem Affen entwickelte. Ich möchte hier einmal darauf hinweisen, dass die Evolution vielleicht dem Wortlaut der Bibel widerspricht (die aber ohnehin zur Hälfte ein Familienstammbaum und zur anderen Hälfte methaphorisch aufzufassen ist), aber ansonsten wunderbar in das Bild eines allmächtigen Gottes passt.

Mein Gedankengang beginnt bei folgender schlichten Überlegung: Es heißt "ich glaube an Gott" und nicht "ich weiß von Gott". Wir _glauben_, es ist der Glaube und wir sind gläubig. Nicht wissend. Wenn wir wüssten glaubten wir nicht mehr und damit wär es kein Kunststück, das mit dem religiös sein.


Dann der zeite Ansatz: Kreationisten bezweifeln oft die Evolutionstheorie, weil vieles nicht geklärt ist. Weil der Mensch niemals von einer "niederen" Lebensform wie dem Affen abstammen kann. Aha? Der Mensch _hat_ sich von klein zu groß entwickelt. Warum gab es denn vor 2000 Jahren noch keine Flugzeuge? Penecilin. Wolkenkratzer. Computer. Autos. Den Kölner Dom? Offenbar hat der Mensch es geschafft sich von untechnisierten Deppen zum hochtechnisierten Deppen zu entwickeln. (Mal abgesehen von den fehlenden Knochenfunden eines Homo Sapiens zur Zeit des Neandertalers...)


Zwei Ansätze, die sich in meinem Kopf zu diesem Bild zusammenfügen: Unter der Annahme, dass Gott existiert und das er will, dass wir an ihn _glauben_ ... wozu soll er es uns leicht machen? Wozu einfach den Menschen - plopp - aus dem Nichts erschaffen und ihm seine Herkunft so unwahrscheinlich machen, dass er nur noch davon ausgehen kann übernatürlich "erschaffen" worden zu sein? Warum sollte sich Gott nicht der Evolution bedienen, um den Menschen zu schaffen?

Ein Gott der es fertigbringt aus Einzellern, über das Zeitalter der Dinosaurier und über Primaten schließlich zum Menschen zu kommen - so einen Gott finde ich viel beeindruckender. Man stelle sich diese Leistung vor! In einer Evolution, die tausend andere Wege hätte nehmen können, in der tausende von Zufällen zusammenkommen mussten, kamen genau wir raus. Wer an Gott glaubt, der kann leicht glauben, dass da jemand die Hand im Spiel hatte und der Evolution manchmal einen Schubs in die richtige Richtung gab. Wer es vom Affen zum Menschen schafft, der ist wohl besonderer als jemand der ohne Leistung und Können plötzlich da ist.

Die paar milliarden Jahre bis zur Entstehung der Menschheit spielen für Gott doch keine Rolle. Gott ist endlos. Wozu sollte Gott es eilig haben? Ich persönlich fühle meine Eitelkeit viel eher befriedigt bei dem Gedanken, dass jemand extra für uns solch einen Aufwand betrieb. Sieben Tage, also bitte! Sind wir so unwichtig, dass man uns mal eben aus dem Ärmel schütteln kann? Sicher hätte Gotte _gekonnt_, aber auch gewollt? Mit dem Unterbau der Evolution ist doch eigentlich alles viel gigantischer. Seine Schöpfung hat viel mehr zu entdecken, viel mehr zu rätseln, viel mehr zu staunen. Und sie müssen _glauben_.


Kreationismus ist für mich eine Eitelkeit, Sturheit und Unvernunft. Die Weigerung etwas komplexes Anzunehmen. Sieben Tage sind halt einfacher zu überblicken für unseren kleinen Verstand. Aber dürfen wir deswegen davon ausgehen, dass Gott auch nur sieben Tage weit denken kann? Also bitte!

ines am 6.6.12 10:36, kommentieren

Wirtschaft/Gesellschaft

 

Arbeitsbedingungen von Packetzustellern.

ines am 31.5.12 12:54, kommentieren

Politisches

Israelischer Gesundheitsminister weigert sich belgischer Ministerin die Hand zu schütteln. Find ich ja schon ein bisschen krass... Jedenfalls eine schöne Anekdote pro Trennung Staat/Religion.

ines am 25.5.12 08:47, kommentieren

Urheberrecht

 "Die fünf großen Irrtümer des Urheberrechtsstreits"

Mal wieder über bildblog.de gefunden. Gefällt mir, weil es für Zweifler mal Grundlagen schafft, sozusagen.

ines am 14.5.12 15:51, kommentieren

Pseudowissenschaft

 

Wasserbelebung

Ehrlich, ich habe selten etwas so dermaßen bescheuertes gelesen, aber es amüsiert sehr. Menüpunkte "Wasserbelebung" und "Der Sonnenkrug". Die einzigen "Wissenschaftler" die namentlich als Befürworter genannt werden sind ein Politikwissenschaftler und ein Bauingenieur (Wikipedia + EsoWatch). Warum überzeugen mich diese Reverenzen bloß nicht, wenn es um chemisch-physikalische Belange geht? Und dann der Preis für diesen Krug: 109€. Ernsthaft? Ey, unglaublich... Selten solch einen Humbug gelesen.

ines am 10.5.12 17:25, kommentieren

Urheberrecht

 

"Wer den Apfel küsst"

Antwort auf einen Artikel in der FAZ am Sonntag mit Gedanken zum Urheberrecht, Geistigem Eigentum und dem Internet

(gefunden über bildblog.de)

ines am 10.5.12 14:36, kommentieren